Kreditanfrage nach Ablehnung

Eine erneute Kreditanfrage nach Ablehnung eines eingereichten Kreditantrages ist nicht nur möglich, sondern auch notwendig, wenn der Antragsteller auf das zu leihende Geld angewiesen ist. Wichtig ist, dass er vor dem Einreichen der zweiten Anfrage die Gründe der Ablehnung prüft, auch wenn Banken diese oftmals nur verklausuliert mitteilen. Sie sollen jedoch deutlich darauf hinweisen, wenn die Schufa-Auskunft der maßgebliche Ablehnungsgrund war. Da die Daten der Kreditsicherung aufgrund ihrer Fülle zwangsläufig Fehler enthalten, hat der Kreditkunde in diesem Fall die Möglichkeit, deren Korrektur anzufordern. Bis zum erneuten Stellen eines Kreditantrages sollte er bei einer Ablehnung aufgrund einer fehlerhaften Negativauskunft bis zur Bestätigung der Verbesserung haben.

Erneute Kreditanfrage nach Ablehnung des Kreditantrages bei derselben Bank

Nach einer Kreditablehnung erneut das Darlehen bei derselben Bank zu beantragen macht Sinn, wenn diese im Ablehnungsschreiben ausdrücklich die Möglichkeit zur Nachbesserung des Kreditantrages darlegt. Die Nachbesserung besteht überwiegend darin, einen Mitantragsteller zu finden oder zusätzliche Sicherheiten anzubieten, wobei letztere bei Verbraucherkrediten aufgrund des erhöhten Bearbeitungsaufwandes wenig verbreitet sind. Dass Banken Bürgen zögerlicher als Mitantragsteller akzeptieren, beruht auf den restriktiven gesetzlichen Regelungen zur Wirksamkeit einer privaten Kreditbürgschaft.

Eine neue Kreditanfrage bei einer anderen Bank stellen

Nicht selten ist eine erneute Kreditanfrage nach Ablehnung des ersten Kreditantrages nur notwendig, weil der Kreditsuchende Ausschlussbedingungen des zuvor ausgewählten Geldinstitutes übersehen hatte. So vergeben viele Verbraucherbanken keine Darlehen an Selbstständige und Freiberufler, andere schließen Mitarbeiter von Zeitarbeitsunternehmen aus. Bei gemeinsam beantragten Krediten übersehen Kunden mitunter, dass einzelne Institute verlangen, dass der Hauptkunde und der Mitantragsteller unter derselben Adresse gemeldet sind. In den genannten Fällen war die Ablehnung vermeidbar, denn es gibt genügend Banken, die auch an Freiberufler, Selbstständige und Zeitarbeiter Darlehen vergeben beziehungsweise die identische Meldeanschrift des Mitantragstellers nicht verlangen. Auch hinsichtlich der Anrechnung von Nebeneinkünften unterscheiden sich die Geldinstitute. Darlehenskunden mit Einkünften aus unterschiedlichen Quellen achten bei der erneuten Kreditanfrage nach Ablehnung des ersten Antrages darauf, dass die neugewählte Bank alle Einkünfte und nicht alleine die Hauptverdienstquelle bei der Haushaltsrechnung berücksichtigt.

Eine Laufzeitveränderung kann Wunder wirken

Bei der zweiten Kreditanfrage nach Ablehnung wirkt sich eine Laufzeitveränderung oftmals positiv auf den Kreditentscheid aus. Die Haushaltsrechnung prüft weniger, ob sich der Antragsteller den Kredit generell leisten als vielmehr, ob er die Monatsraten rechtzeitig bezahlen kann. Eine verlängerte Darlehenslaufzeit führt zu verringerten monatlichen Kreditraten und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit zu erhalten.

Ist der Kreditvermittler eine Alternative?

Kreditvermittler kennen den Markt genau und haben die Möglichkeit, auch in problematischen Fällen für ihre Klienten eine Kreditgenehmigung zu erreichen. Es ist somit durchaus sinnvoll, die erneute Kreditanfrage nach Ablehnung des ersten Antrages über diese einzureichen. Ein sicheres Indiz für einen korrekt arbeitenden Kreditvermittler ist, dass dieser keine Vorkosten, sondern ausschließlich bei erfolgreichen Anträgen die angemessene Provision verlangt.