Kredit für Umschuldung

Bei einem Kredit für Umschuldung gelten gegenüber einem typischen Verbraucherkredit einige Besonderheiten. Die erste besteht darin, dass die kreditgebende Bank über den Verwendungszweck informiert wird. Das ist zwingend notwendig, damit sie bei der Kreditprüfung nicht irrtümlich davon ausgeht, dass der Kunde zusätzlich zu den bestehenden Darlehen einen weiteren Ratenkredit aufnimmt. Die Geldauszahlung erfolgt bei einem Kredit für Umschuldung nicht auf das Konto des Kreditnehmers, sondern direkt auf die auszugleichenden Kreditkonten. Ausnahmen sind möglich, wenn der bisherige Gläubiger Zahlungseingänge von Dritten ablehnt, was bei manchen Kreditkarten der Fall ist. Auch eine mögliche Krediterhöhung geht auf dem Girokonto des Umschuldenden ein.

Welche Bestandskredite in den Kredit für Umschuldung einbeziehen?

Viele Kreditgeber verlangen, dass alle bestehenden Verbindlichkeiten in die Umschuldung einzubeziehen sind. Das gilt zum Teil nicht nur für Ratenkredite, sondern auch für die aktuellen Salden von Kreditkartenkonten. Ausgenommen von der Notwendigkeit, in den Kredit für Umschuldung einbezogen zu werden, sind oftmals besonders günstige Kredite wie eine Immobilienfinanzierung, ein Autodarlehen und zinsfrei im Handel vereinbarte Teilzahlungen. Der Dispositionskredit muss bei vielen Kreditanbietern nicht zwingend in die Umschuldung integriert werden, sollte aber schon aufgrund seiner hohen Zinsen abgelöst werden. Da hinsichtlich dieser Vorgaben Unterschiede zwischen den einzelnen Banken bestehen, achten eine Umschuldung planende Verbraucher bei ihrem Kreditvergleich neben den Zinskosten auch auf die entsprechenden Verbindlichkeiten.

Wann ist die Umschuldung sinnvoll?

Ein Kredit für Umschuldung macht Sinn, wenn er mit nennenswerten Einsparungen verbunden ist. Bei der Ersparnisberechnung beziehen Kreditnehmer auch die möglicherweise zu zahlenden Vorfälligkeitszinsen für ihre Bestandsdarlehen ein. Im Idealfall haben sie Kreditverträge abgeschlossen, die ihnen eine kostenlose vorzeitige Kredittilgung zugestehen. In wenigen Fällen bietet sich die Beantragung eines Darlehens nach der Umschuldung bestehender Verbindlichkeiten auch an, wenn das Einsparpotential gering ist. Das gilt, wenn der Kreditnehmer dringend auf eine Verlängerung der Laufzeit und auf die damit verbundene Verringerung der monatlichen Kreditrate angewiesen ist, sein bisheriger Vertragspartner die Vertragsänderung aber ablehnt. In jedem Fall sollte ein Umschuldungskredit flexible Tilgungen ermöglichen, zu denen außer Sondertilgungen auch das Recht auf eine gelegentliche Ratenaussetzung gehört.

Das Verhalten nach der Kreditumschuldung

Nach einer Kreditumschuldung bleiben die Verfügungslimits auf Kreditkartenkonten und auf dem Girokonto bestehen, sodass der Umschuldner diese jederzeit erneut in Anspruch nehmen kann. Auch die Möglichkeit zu weiteren Ratenkäufen ist gegeben, zumal die Schufa zwar Banken, nicht aber Händlern bei einer Anfrage Auskünfte über bereits bestehende Verbindlichkeiten erteilt. Eine Finanzierung zu äußerst günstigen Zinsen kann auch unmittelbar nach einer Umschuldung sinnvoll sein. Den Dispositionskredit sollten Kreditnehmer im Anschluss an diese Maßnahme aber nur noch kurzfristig nutzen und ihr Kreditkartenkonto nach der monatlichen Abrechnung komplett ausgleichen, da die Kreditaufnahme über das Bankkonto oder die Kreditkarte enorm teuer ist.