Geldanlagen in Investmentfonds

Eine Geldanlage bzw. eine Kapitalanlage ist eine Investition von Geldbeträgen in verschiedene Sparformen zur Erwirtschaftung von Erträgen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle über bestimmte Merkmale verfügen. Jede Kapitalanlage hat also ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Ob diese als solche empfunden werden, hängt aber auch mit dem Sinn und Zweck der jeweiligen Verwendung und der Risikobereitschaft des betreffenden Ablegers zusammen. Wer sich also für eine bestimmte Kapitalanlage interessiert, sollte unbedingt mit sich selbst zu Rate gehen und die jeweiligen Vor- und Nachteile eingehend bedenke. Für Fragen steht in der Regel der Kundenberater der eigenen Hausbank gerne zur Verfügung. Aber auch ein unabhängiger Finanzmakler kann zur Klärung von Problemen und Fragen gerne unverbindlich befragt werden. Hier erhält der Anleger in er Regel eine unabhängige Fachmeinung, ohne das die Beratung durch die Interessen des jeweiligen Arbeitgeber beeinflusst wäre.

Dabei spielen heute in Zeiten sinkender Festgeld Zinsen und Tagesgeld Zinsen sowie einer nicht mehr näher zu erwähnenden Verzinsung für Sparbücher vor allem auch verschiedene Fonds eine große Rolle bei der Kapitalanlage. Da diese bereits sehr gute Guthabenzinsen erwirtschaften gelten sie für viele Anleger als die sicherere Geldanlage anstelle verschiedener Einzelinvestitionen. Allerdings muss man bei einer Investition in Fonds immer auch bedenken, dass natürlich nie die Guthabenzinsen einer privaten Investition erreicht werden können. Hier bezahlt der Anleger im Grunde für sein geringeres Risiko. Dafür darf die angesparte Summe aber auf keinen Fall verloren gehen. Die Bank muss also für die Anlage des Bankkunden Haftung tragen. Auch eine grundlegende Vergütung in Form von Guthabenzinsen ist zu garantieren und schriftlich im Vertrag festzulegen. Alle anderen Aspekte der Geldanlage bleiben dann der Entwicklung des jeweiligen Fonds überlassen.

Sehr interessant für gewerbliche und private Anleger sind in diesem fall Investmentfonds und Immobilienfonds. Aber auch Aktienfonds fallen in diese Kategorie der Wertpapiere. Viele Anleger investieren aber auch im Interesse ihrer Kinder oder Enkelkinder in Investmentfonds, Immobilienfonds oder Aktienfonds. Mit einem monatlich recht geringen Betrag kann so im Laufe der Zeit ein beachtliches Guthaben angespart werden. Dabei liegt der Mindestbetrag bei vielen Immobilienfonds, Aktienfonds oder Investmentfonds bei 50 Euro. Eine Anbieter führen sogar Produkte, die mit monatlich 25 Euro erhältlich sind.

Dank der geringen Festgeld Zinsen und Tagesgeld Zinsen ist die Bedeutung dieser Geldanlagen massiv zurück gegangen. Trotzdem sollte man die Festgeldzinsen und auch seine Tagesgelder nicht vollkommen unbeachtet lassen, denn auch hier können verschiedene Möglichkeiten genutzt werden. Beispielsweise lohnt es sich, Beträge für eine mittelfristig geplante Investition auf einem solchen Tagesgeld Konto anzulegen, bis die Investition wirklich durchgeführt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.